A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Angelika Loderer

 

5th New Museum Triennial

27th October 2021 - 23rd January 2022

The 5th New Museum Triennial was curated by Margot Norton, Curator at the New Museum, and Jamillah James, Curator at the Institute of Contemporary Art, Los Angeles. Entitled Soft Water Hard Stone, the Triennial was inspired by a Brazilian proverb, Água mole em pedra dura, tanto bate até que fura (soft water on hard stone continues to pound until it bores a hole), in reference to physical and metaphorical ideas of resilience and perseverance. During periods of profound social change, where structures once thought stable are revealed as fragile, the New Museum Triennial presented those artists who question and reimagine traditional materials, techniques and models of representation.

 

It was within this context that Angelika Loderer (b. 1984, Feldbach) was invited to produce a new site-specific work, co-produced by Phileas. Loderer’s work explores materiality, ephemerality and balance in playful and intricately installed compositions. She graduated from the University of Applied Arts, Vienna, in 2011 before studying at Hendrix College in Arkansas, USA. Her works have been collected by several Austrian institutions including the Belvedere, Vienna; Lentos Kunstmuseum, Linz; and Kunsthaus Bregenz.

 

Established in 2009, the New Museum Triennial is a recurring international exhibition in New York City devoted to emerging artists from around the world. The exhibition marked the first major US museum exhibition for many of the artists who participated last year, and in many cases the accompanying catalogue represented the first published scholarly treatment of their work. This also marked the first collaboration between Phileas, the New Museum Triennial and the artist Angelika Loderer.

 

 

Die 5. New Museum Triennial ist von Margot Norton, Kuratorin am New Museum, und Jamillah James, Kuratorin am Institute of Contemporary Art in Los Angeles, kuratiert. Unter dem Titel Soft Water Hard Stone nimmt die Triennale Bezug auf ein brasilianisches Sprichwort: Água mole em pedra dura, tanto bate até que fura (weiches Wasser trifft auf harten Stein bis es ein Loch bohrt), das sich auf physische und metaphorische Vorstellungen von Widerstandsfähigkeit und Ausdauer bezieht. In diesem aktuell tiefgreifenden, gesellschaftlichen Wandel, in dem sich einst als stabil geltende Strukturen als zerbrechlich erweisen, präsentiert die Triennale des New Museum KünstlerInnen, die traditionelle Materialien, Techniken und Repräsentationsmodelle hinterfragen und neu erfinden.

 

Angelika Loderer (*1984, Feldbach) ist eingeladen in diesem Kontext eine neue ortsspezifische Arbeit zu produzieren, welche von Phileas koproduziert wird. In ihrer Praxis erforscht Loderer Materialität, Vergänglichkeit und Balance in spielerischen und aufwändig installierten Kompositionen. 2011 schloss sie ihr Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien ab, bevor sie am Hendrix College in Arkansas (USA) studierte. Ihre Arbeiten sind bereits Teil mehrerer österreichischer Institutionen, darunter das Belvedere, Wien; das Lentos Kunstmuseum, Linz; und das Kunsthaus Bregenz.

 

Die 2009 gegründete New Museum Triennial ist eine wiederkehrende internationale Ausstellung in New York City, die sich aufstrebenden KünstlerInnen aus aller Welt widmet. Die kommende Ausstellung wird für viele der teilnehmenden KünstlerInnen die erste große Museumsausstellung in den USA sein und der begleitende Katalog wird in vielen Fällen die erste publizierte wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihren jeweiligen Werken sein. Dies ist die erste Zusammenarbeit von Phileas mit der New Museum Triennial sowie mit der Künstlerin Angelika Loderer.

– A Fund for Contemporary Art – Elisabethstrasse 16/8, 1010 Vienna  – office@phileasprojects.org